Plakadiva 2022

PlakaDiva Magazin 2022 9 „Mit OOH lassen sich heute viele klassischeMediaplanungsziele verfolgen. DasMedium ist dabei eines der letztenMassenmedien, welches noch kontinuierlichwächst. In einer immer stärker fragmentiertenMedialandschaft stellt dies einen echten Vorteil dar. Mit der Vielfalt inOOH– von absatzförderndenGroßflächen amPOS über nationale reichweitenstarke City-Light-Poster oder flexible DOOHPlanungsmöglichkeiten – schafft es dasMediumOOH, eine große Klaviatur an Mediazielen zu bedienen.“ Susanne Patschicke, Ferrero „OOH– genau diese Reaktion von Passanten ist es, die die Faszination vonOOH ausgemacht. Ungewöhnliche Inszenierungen, große Flächen, bewegte Bilder, sprechende Plakatwände und vieleweitere Eigenschaften kann man dazu aufführen. Die Vielfalt derWerbeträger imöffentlichen Raummacht die Faszination für diesesMediumaus. Kein anderes Mediumkann durch großflächigere Formate so beeindruckenwie OOHund kein anderesMedium kann solcheWOW-Effekte liefern. Ich denke dabei an bepflanzte U-Bahnhöfe, an plakatierte Häuserwände, bis hin zu kreativen 3D-Effekten –OOH zieht seine direkte Umgebung auf informative und unterhaltsameWeisemit ein und schafft dadurch eine höhereWerbewirkung.“ Andrea Tauber-Koch, Commerzbank und OWM FOTO: COMMERZBANK „Die Vielfalt derMöglichkeiten! Das betrifft nicht nur die zahlreichen Formate, von klassisch über hochwertige Videostelen bis hin zumöffentlichen Raum, sondern auch die Einsatzmöglichkeiten: lokal, regional, national oder nach individuellen, kundenspezifischen Definitionen. Der Einzugmoderner Datentechnik hat zielgenaues Targeting nach diversen Kriterien undMerkmalen erlaubt, die Nutzungmobiler Daten – beispielsweise – liefert ganz neueMöglichkeiten imHinblick auf die Customer Journey und Aktivierung. OoHbietet heute jeder Zielsetzung eine Bühne und das ganz ohne Bots, Hassrede und Sorgen umBrand Safety.“ SusanneWallraff, Publicis Media FOTO: JOCHEN ROLFES „Als Kreativer habe ich immer Freude an der Challenge, eine Botschaftmaximal zu verdichten. Auf Executions, dieman sich im besten Fall schon imVorbeigehen (oder Vorbeifahren) erschließen kann. Oder die auch aus dem Augenwinkel betrachtet so interessant wirken, dassman sich beimnächsten Kontakt gerne freiwilligmit ihnen beschäftigt. Undweil die technologischen Möglichkeiten desMediums noch lange nicht ausgeschöpft sind, gehe ich davon aus, dass für mich die Faszination vonOOH eher noch zunehmenwird.“ Lars Huvart, Ogilvy FOTO: OGILVY „OOH ist der Klassiker unter den Medien, der sich immerwieder neu erfindet - die digitalenMöglichkeiten der Personalisierung, des Trackings oder Interaktionen sind längst noch nicht ausgereizt, und dasmacht den großen Reiz aus. Neben den Vorteilen – geschickte Standort-Platzierungen, die sich daraus ergebenen thematischen lokalen Bezüge, der großen deutschlandweiten Abdeckung und der Plakativität dieses einzigartigenMediums – zwingt es einen zu Einfachheit, Exaktheit und Einfallsreichtum. Die Entwicklungen imBereich 3D werdenOOH in Zukunft noch spannenderwerden lassen, wenn es umKommunikation imöffentlichen Raumgeht.“ Benjamin Lommel, LommelLudwig FOTO: LOMMELLUDWIG „Es sindmehrere Faktoren, die mich immerwieder in Erstaunen versetzen. Zumeinen die Dynamik in der Entwicklung hinter den Kulissen: Vernetzung, künstliche Intelligenz zur präzisen Aussteuerung vonOOH-Angeboten zumBeispiel. Zumanderen sind es immerwieder überraschende Momente, die sich ergeben können. Hier liegt der Ball klar imFeld des digitalen Angebotsmit seinen enormenMöglichkeiten. Aber auch sich abzeichnende weitereMöglichkeitenwie 3DIllusionen auf Riesenbildschirmen oder synchron schwebende leuchtende Drohnen, die ihre Werbebotschaft in den nächtlichenHimmel bringen. Dem Plakat kommt hier zumeist eine ergänzende Rolle zu, derenWirkung ebenfalls nicht zu unterschätzen ist.“ René Grohnert, Deutsches Plakat Museum FOTO: DEUTSCHES PLAKAT MUSEUM FOTO: ANDREAS SCHLOTE

RkJQdWJsaXNoZXIy MTMyMzYy